Nützliche Beiträge nett verpackt

Welche Haustiere sind für Kinder geeignet?

Welche Haustiere sind für Kinder geeignet?

In fast allen Familien mit Kindern kommt der Tag, an dem die die fragen, ob sie nicht ein Haustier anschaffen können. Nicht selten wird aus der Bitte der Kinder eine lebhafte Diskussion, in der die skeptischen Eltern auf der einen und die bettelnden Kinder auf der anderen Seite stehen. In der Regel sind die Kinder taub, wenn die Eltern ihre Argumente vorbringen, welche Kosten und wie viel Verantwortung auf die zukommen werden.

Ist sich die Familie einig, dass ein Haustier angeschafft wird, dann steht die Frage im Raum: Welches Haustier ist geeignet? Die Eltern plädieren hier gerne für einen Hamster, da die niedlichen eine recht kurze Lebensdauer haben und nicht allzu viel machen. Die Kinder hingegen sind meist ganz anderer Meinung.

Für Kinder ist es gesund, mit Tieren aufzuwachsen

In deutschen Familien leben rund 34 Millionen Haustiere und es sind die Kinder, die von diesen Haustieren profitieren können und das gleich in mehrfacher Hinsicht. Haustiere fördern beispielsweise die soziale Kompetenz, zudem lernen die Kinder, Verantwortung zu übernehmen und was es heißt, auch mal zu verzichten. Jedes Tier verlangt Aufmerksamkeit und , ganz gleich, ob es ein Hamster, ein , eine Katze oder ein Kaninchen ist.

Natürlich sind Haustiere zugleich Kuscheltiere, vor allem für kleinere Kinder. Daher ist es wichtig, dass die Eltern sich beim Kauf eines Haustiers auch am der Kinder orientieren. Ein Welpe bleibt nicht immer klein und kuschelig, er wächst vielmehr zu einem Hund heran, mit dem ein kleines Kind noch nicht allzu viel anzufangen weiß. Nimmt man die einzelnen Haustiere einmal genauer unter die Lupe, dann wird schnell klar, welches Tier geeignet ist und welches nicht.

Der Hund – ein guter Freund für Kinder

Geht es um ein Haustier, was für fast alle Kinder geeignet ist, dann ist es der Hund. Hunde sind intelligente und treue Tiere, sie verbringen gerne viel mit Kindern, aber es sollte eine Rasse sein, die kinderlieb ist. Infrage kommen hier ein Labrador, ein Border Collie oder ein Golden Retriever. Durch den Hund in der Familie lernen Kinder schon früh, Verantwortung zu übernehmen. Hunde sind allerdings pflegeintensiv, denn sie brauchen regelmäßig frisches Wasser und Futter, sie lieben Gesellschaft, wollen beschäftigt werden und benötigen vor allem Spaziergänge.

Ein Kleinkind sollte mit einem Hund nicht allein gelassen werden, denn selbst der liebste Hund schnappt zu, wenn er ständig geärgert wird. Kleinkinder denken sich nichts dabei, den Hund an den Ohren zu ziehen. Experten raten daher, nur dann einen Hund anzuschaffen, wenn das Kind mindestens zehn Jahre alt ist.

Sind Katzen die passenden Haustiere?

15 Millionen Katzen leben in deutschen Haushalten, als Haustier für Kinder sind die Stubentiger aber nur bedingt eine gute Wahl. Katzen sind sehr feinfühlig, sie sind sanft, aber sie können genauso schnell ihre Krallen ausfahren. Katzen beschäftigen sich lieber mit sich selbst und lassen sich weder zum Spielen noch zum Schmusen zwingen. Wird die Katze zu etwas gedrängt, dann wird sie sich wehren, kratzen oder beißen. Dieses Verhalten verstehen erst Kinder im Grundschulalter, für jüngere Kinder ist eine Katze als Haustier daher keine Option.

Katzen brauchen weniger Pflege als Hunde. Das Säubern der Katzentoilette, jeden Tag frisches Futter und Wasser, diese Aufgaben kann ein Kind gut allein übernehmen. Wenn sich ein Kind eine Katze wünscht, sollten die Eltern ihm klarmachen, dass es auf die Bedürfnisse der Katze eingehen muss.

Kaninchen und Meerschweinchen – Haustiere mit Anspruch

Kinder lieben Meerschweinchen und Kaninchen, weil sie so niedlich sind. Schmusetiere sind aber beide nicht, denn sie können sich wehren. Fällt die Wahl auf ein Meerschweinchen oder ein Kaninchen, dann sollte das Kind mindestens sechs Jahre alt sein. Viele Eltern bedenken aber nicht, dass Meerschweinchen und Kaninchen nicht nur menschliche Gesellschaft schätzen, sie brauchen unbedingt noch einen Artgenossen, um artgerecht leben zu können. Die Tiere sind sehr sozial und vereinsamen, wenn sie allein gehalten werden.

Hamster sind für Kinder nicht geeignet

Sie sind so klein, so flauschig und so niedlich, aber leider nicht das geeignete Haustier für Kinder: Hamster. Die kleinen Nagetiere werden gerne als „Einsteigertiere“ gewählt, weil sie wenig Arbeit machen und in der Regel nicht allzu lange leben. Hamster sind Einzelgänger und zudem nachtaktiv, sie verschlafen den Tag und toben in der . Dazu kommt, dass Hamster Menschen meiden, sie lassen sich zwar anfassen, aber Streichel- und Kuscheltiere sind sie nicht. Für Kinder sind Hamster deshalb denkbar ungeeignet.

Ratten und Mäuse – zutraulich, aber empfindlich

Ähnlich wie Hamster sind Ratten ebenfalls nachtaktive Tiere, die aber manchmal auch tagsüber wach sind. Mit etwas Geduld werden die intelligenten Nager sogar zutraulich und lassen sich streicheln. Ratten und Mäuse sind sehr soziale Tiere, die sich nur in der Gesellschaft von Artgenossen wirklich wohlfühlen. Mäuse sind zudem sehr empfindlich und zart, also für die Hände von Kleinkindern absolut ungeeignet. Die Kinder sollten mindestens zehn Jahre alt sein, damit sie sich richtig um die Nager kümmern können.

Wellensittiche – keine Haustiere für kleinere Kinder

Wellensittiche sind pflegeleichte Haustiere und dazu geeignet, Kindern Verantwortung beizubringen. Die bunten Vögel mögen es allerdings nicht, wenn sie gestreichelt oder in die Hand genommen werden. So etwas müssen Kinder akzeptieren und sich danach richten. Wellensittiche können aber zutraulich werden und beispielsweise auf die Hand fliegen. Wie viele andere Haustiere, so sollte auch ein Wellensittich nicht allein gehalten werden. Für Kinder, die mindestens neun Jahre alt sind, kommen die hübschen Vögel als Haustiere in Betracht.

Was Eltern bedenken sollten

Bevor ein Haustier angeschafft wird, gibt es einiges, was Eltern bedenken sollten. Neben dem Alter des Kindes ist auch die Lebenserwartung des jeweiligen Haustiers wichtig. Ratten, Hamster und Mäuse werden im Schnitt nicht viel älter als drei Jahre. Meerschweinchen erreichen bei guter Pflege ein Alter zwischen vier und sechs Jahren, Kaninchen werden maximal zehn Jahre alt. Bei Hunden und Katzen sieht die Lebenserwartung schon etwas anders aus. Hunde leben mindestens zehn Jahre und Katzen noch deutlich länger. Wünscht das Kind sich eine pflegeleichte Schildkröte, dann muss sich die Familie darauf einstellen, dass manche Rassen 40 Jahre und einige sogar 100 Jahre alt werden können. Hunde sind demzufolge die Haustiere, die am ehesten infrage kommen, wenn Kinder sich ein Tier wünschen.

Bild: @ depositphotos.com / Ivankmit

Tommy Weber