Warme und gesunde Füße mit den richtigen Einlagen

Warme und gesunde Füße mit den richtigen Einlagen

Die Füße müssen einiges mitmachen: Sie tragen die Last des ganzen Körpers, sie sind ständig in und viel zu oft in unbequeme und enge Schuhe eingezwängt. Im Winter leiden die Füße oftmals gleich doppelt. Sie stecken in dicken Schuhen fest und werden zu allem Überfluss auch noch kalt. Alle, die für ihre geplagten Füße nur das Beste wollen, sorgen für mehr Komfort und Bequemlichkeit, und zwar im wie auch im Winter.

Wer unter kalten Füßen leidet, weiß, wie unangenehm so etwas ist, wenn die Zehen einfach nicht mehr warm werden wollen. Damit so etwas erst gar nicht passiert, gibt es wärmende Einlagen für die Schuhe, die die Füße mollig warm halten und sie trotzdem noch atmen lassen.

Eine Art Volkskrankheit

Immer mehr Menschen klagen über Beschwerden mit den Füßen. Die Probleme reichen von den kalten Füßen an Wintertagen bis hin zu Fußbeschwerden wie Spreiz- oder Senkfüße. Der Fersensporn ist einer dieser Beschwerden, er verursacht große Schmerzen und kann oftmals nur durch eine Operation wieder entfernt werden. Menschen, die beruflich viel unterwegs sind oder gerne treiben, haben oft diverse Schwierigkeiten mit ihren Füßen. Einlegesohlen können hier eine große Hilfe sein. Diese speziellen Sohlen, die angefertigt werden müssen, können in allen Arten von Schuhen getragen werden und sorgen dafür, dass das Gehen nicht mehr zur Qual wird. Für Sportler gibt es spezielle Sohlen für die Sportschuhe, die sich der jeweiligen Sportart perfekt anpassen.

Wer Probleme mit seinen Füßen hat und die Sohlen, die in die Schuhe eingelegt werden, regelmäßig trägt, wird schnell feststellen, wie angenehm es ist. Die Muskulatur der Füße kann sich entspannen, zugleich werden die sogenannten Reflexzonen beim Gehen stimuliert. Schmerzende Füße gehören damit der Vergangenheit an.

Fußbeschwerden effektiv vorbeugen

Geschätzt haben rund 80 Prozent der erwachsenen Deutschen Senkfüße. Sogar sind schon davon betroffen, wenn sie die falschen Schuhe tragen. Mit den passenden Schuheinlagen können solche Probleme in der Regel jedoch gut behandelt werden. Diese Sohlen haben dazu noch einen vorbeugenden Effekt, denn sie können noch Schmerzen und Ermüdungserscheinungen verhindern, die besonders diejenigen plagen, die den ganzen Tag auf den Beinen sind. Krankhafte Veränderungen der Füße können so verhindert werden. Diese besonderen Sohlen erweisen sich sehr schnell als eine optimale Stütze für den Fuß, ganz gleich, ob es sich um die Ferse oder den Fußballen handelt.

Für jeden Fuß die passende Sohle

Jeder Fuß ist anders und daher braucht auch jeder Fuß die passende Sohle als Einlage in den Schuhen. Der Senkfuß muss anders behandelt werden als der Spreizfuß, der sogenannte Hohlfuß oder der schmerzhafte Fersensporn. Senkfüße sind besonders weit verbreitet und bilden vielfach die Basis von Fußproblemen. Bei einem Senkfuß ist der Bogen zwischen der Ferse und dem Ballen des großen Zehs abgeflacht. Der Senkfuß entsteht durch eine Schwäche in der Laufmuskulatur, die immer entsteht, wenn die Füße hauptsächlich auf einem harten Untergrund laufen oder wenn sie zu wenig bewegt werden.

Der Hohl- und der Spreizfuß

Ein Hohlfuß macht sich oft schneller bemerkbar als ein Senkfuß. Die Belastung ist hier nicht gleichmäßig verteilt, sondern zeigt sich durch Druckspitzen. Mit der passenden Sohlen in den Schuhen kann dieses Problem allerdings gut gelöst werden. Mit zunehmendem wird der Spreizfuß ein Thema, worunter vor allem Frauen mehr als Männer leiden, was genetisch bedingt ist.

Vielfach sind es besonders die schicken, aber leider falschen Schuhe, die in jungen Jahren getragen werden und bei Frauen zum Spreizfuß führen. Dabei senkt sich der Bereich zwischen dem Ballen des großen Zehs und dem des kleinen Zehs, da die Spannung der Muskeln fehlt. So kommt es zu einer Spreizung des Fußes im Bereich der Zehen. Gezielte Gymnastik für die Füße, die richtigen Einlagen und viel Barfuß laufen können hier helfen.

Der schmerzhafte Fersensporn

Als schmerzhaft und äußerst langwierig erweist sich der Fersensporn, der so früh wie möglich behandelt werden muss. Bei einem Fersensporn handelt es sich genau genommen um die Neubildung eines Knochens durch Kalkeinlagerungen. Unterschieden wird zwischen einem plantaren Fersensporn, der in Richtung der Zehen wächst oder einem dorsalen Sporn, der entlang der Achillessehne entsteht. Die Mehrzahl der Betroffenen ist zwischen 40 und 60 Jahre alt, treffen kann es jedoch auch jüngere Menschen, die Übergewicht haben. Der Fersensporn macht durch starke, stechende Schmerzen auf sich aufmerksam, behandelt wird er mit Injektionen, einer Kältetherapie, Medikamenten und letztendlich mit einem operativen Eingriff.

Die richtigen Sohlen in bequemen Schuhen können den Fuß beim Gehen entlasten und die Schmerzen lindern. Der Fersensporn verschwindet allerdings nur mit ärztlicher Hilfe.

Kalte Füße – ein unangenehmes Gefühl

Jeder Mensch hat schon einmal kalte Füße gehabt und weiß, wie unangenehm dieses Gefühl ist. Wenn die Zehen zu wahren Eisblöcken werden, wird es für Wintereinlagen, die die Füße wunderbar warm halten. Kalte Füße fühlen sich nicht nur schlecht an, sie schwächen auch das Immunsystem und sorgen damit für grippale Infekte. Sind die Füße aber immer warm eingepackt, dann können weder Kälte noch Nässe der etwas anhaben. Mit den richtigen Einlagen wird der perfekte Laufkomfort garantiert, zudem sorgen sie für ein stets ausgeglichenes Klima in den Schuhen.

Neben einer Innensohle aus kuscheligem Lammfell, die die Füße warm hält, sorgen die Einlagen für den Winter noch für einen größeren Komfort beim Laufen. Die Sohlen dämpfen jeden Schritt und sie regulieren außerdem die Temperatur in den fest verschlossenen Schuhen. Alle, die keine Lammwolle für ihre Schuhinnensohle möchten, können die Füße bei Minustemperaturen ebenfalls mit einer kälteabweisenden Schicht aus Aluminium wunderbar warm halten.

Wer darüber nachdenkt, wie viel die Füße im Laufe eines Lebens leisten müssen, wird schnell zu der Erkenntnis kommen, dass für die Füße nur die bestmögliche Behandlung infrage kommt. Die Schuhe sollten stets so sein, dass sich die Füße darin wohlfühlen und nicht eingeengt werden. Falls es Fehlstellungen wie den Spreiz- oder den Hohlfuß gibt, dann brauchen die Füße die richtigen Inneneinlagen für die Schuhe, damit das Problem nicht noch größer wird. Sind die Füße im Winter kalt, dann sind es wieder die passenden Schuheinlagen, die für warme Füße und weniger Erkältungen sorgen. Wenn die Füße immer pfleglich behandelt werden, machen sie auch keine Probleme oder bereiten Schmerzen. Deswegen ist es so wichtig, die Füße immer gut zu behandeln.

Bild: @ depositphotos.com / AndreyCherkasov

Tommy Weber