So lassen sich Umzugskosten von der Steuer absetzen

Die Mehrzahl derjenigen, die umziehen wollen oder müssen, sehen dem mit gemischten Gefühlen entgegen. Einerseits ist da die Freude auf das neue, vielleicht sogar größere und komfortablere Zuhause, auf der anderen Seite hingegen der , den ein Umzug verursacht. Sicher ist ein Umzug anstrengend und im gewissen Maße auch stressig, aber wer vorausschauend plant und mit einem guten Umzugsunternehmen zusammenarbeitet, kann seinem Umzug recht gelassen entgegensehen.

Alleine umziehen bedeutet immer Stress

Einen Umzug selbst in die Hand zu nehmen, ist Stress pur. Viele sind der Meinung, dass es so schwer nicht sein kann, ein paar Kartons zu packen und die Möbel abzubauen. In der Regel fangen die Probleme schon bei der Auswahl des richtigen Wagens an. Reicht ein normaler Transporter oder muss es doch ein LKW sein? Wer zu klein plant, muss oft hin- und herfahren, wer hingegen zu groß plant, muss den entsprechenden Führerschein haben. Wer hilft dabei, die Möbel und die Kartons zu tragen? Freunde und Bekannte, die irgendwann einmal leichtfertig zugesagt haben, sind ausgerechnet am Tag des Umzugs nicht erreichbar. Welches Verpackungsmaterial ist notwendig und wie groß sollten die Kartons sein? Stehen Decken für die empfindlichen Oberflächen der Möbel zur Verfügung und wie sieht es mit Folie und Klebeband aus?

Wer alleine umziehen will, wird so etwas schnell bereuen. Ein solcher Umzug endet in vielen Fällen im Chaos und wird letztendlich deutlich teurer als der Umzug, der von einem Unternehmen übernommen wird.

Mit einem Profi umziehen

Die bessere Entscheidung ist es, ein Umzugsunternehmen zu kontaktieren und in einem ersten Gespräch abzuklären, wie der Umzug ablaufen soll. Der Profi kann sehr schnell einschätzen, was für den Umzug benötigt wird und wie lange es dauert, bis im neuen Zuhause alles wieder an seinem Platz steht. Ein professionelles Unternehmen bringt alles mit, was gebraucht wird. Es fängt mit den Kartons in den passenden Größen an und reicht bis hin zu einem Möbellift, der schwere Möbelstücke, wie beispielsweise einen Flügel, sicher nach unten und wieder nach oben transportiert. Auf Wunsch kann der Kunde seine Möbel sogar einlagern und die Umzugshelfer aus Berlin entrümpeln auch gleich den Keller oder den Dachboden. Da alles exakt geplant wird, gibt es auch keine unliebsamen Überraschungen, besonders was die Kosten für den Umzug angeht.

Was kostet ein Umzug?

Die Kosten für einen Umzug genau zu benennen, ist praktisch nicht möglich, denn zu viele Faktoren spielen hier eine wichtige Rolle, wie etwa die Kilometerzahl zwischen der neuen und der alten . Wie viele Kartons werden benötigt und gibt es sehr schwere Möbel, die transportiert werden müssen? In welcher Etage liegen die alte und die neue Wohnung und ist vielleicht ein Aufzug vorhanden? Dies ist nur eine kleine Auswahl an Fragen, die geklärt werden müssen, um die Kosten für den Umzug zu beziffern. Die Größe des Wagens ist ebenfalls ein Kriterium, was für den Preis von Bedeutung ist.

Wer mit einem erfahrenen Umzugsunternehmen umziehen will, sollte immer ein Vorgespräch führen und zusammen mit dem Profi eine genaue Planung aufstellen. Anschließend lässt sich auch sagen, wie viel der Umzug im Einzelnen kosten wird. Eine Rolle spielt in jedem Fall die Zahl der Kilometer, die zurückgelegt werden. Handelt es sich um einen Nahumzug innerhalb der oder liegt das neue Zuhause in einer anderen Stadt? Der Profi kann genau ausrechnen, welche Kosten auf den Kunden zukommen.

Kann man die Umzugskosten von der Steuer absetzen?

Nicht nur wer aus beruflichen Gründen umziehen muss, kann den Umzug von der Steuer absetzen. Auch wer aus privaten Gründen umzieht, kann dies steuerlich geltend machen, und zwar im Rahmen der sogenannten haushaltsnahen Dienstleistungen. So etwas kann im Jahr, wenn alle Faktoren stimmen, eine Steuerentlastung von bis zu 4000 Euro bedeuten. Familiennachwuchs, der Wunsch, sich zu verändern oder ein Berufswechsel – dies sind Gründe für einen Umzug. Das Finanzamt übernimmt Teile der Kosten, beispielsweise auch in Form von Werbungskosten, die bei der Einkommenssteuererklärung berücksichtigt werden. Dies gilt immer, wenn der Umzug aus beruflichen Gründen stattfindet.

Welche Kosten genau können abgesetzt werden?

Wer seinen Umzug von der Steuer absetzen will, muss das Ganze mit einer Rechnung belegen können. Weitere Kosten, die dabei anfallen, werden als Pauschale erfasst, die vom zu versteuernden Einkommen abgezogen werden.

Grundsätzlich können diejenigen, die umziehen, folgende Punkte geltend machen:

  • Mietzahlungen, die doppelt anfallen, und zwar für die Dauer eines halben Jahres.
  • Maximal drei Monatsmieten für das neue Zuhause, was noch nicht gleich genutzt wird.
  • Die Kosten für den Transport des gesamten Hausrats.
  • 30 Cent pro Kilometer für die Fahrten zu den Besichtigungen neuer Wohnungen.
  • Reparaturen, die durch Transportschäden entstanden sind.
  • Alle Kosten für den Transport des Hausrats.
  • Bis zu 230 Euro für einen neuen Herd und 164 Euro für neue Öfen.

Einen Umzug von der Steuer abzusetzen, ist jedoch nicht nur möglich, wenn ein Unternehmen diesen Umzug übernimmt. Wer zusammen mit guten Freunden und Bekannten den Umzug alleine stemmt, muss nur die Zahlungen nachweisen. Dies kann entweder anhand von ausgestellten Rechnungen oder durch Überweisungen nachgewiesen werden.

Pauschalbeträge, die man absetzen kann

Zu den zusätzlichen Umzugskosten lassen sich noch pauschale Beträge einsetzen, und zwar, ohne dass dafür Einzelnachweise erforderlich sind. Dies gilt beispielsweise für die Renovierung der alten Wohnung, inklusive der sogenannten Schönheitsreparaturen. Die Verpflegung und die eventuellen Trinkgelder für die Umzugshelfer und selbst eine Änderung der Vorhänge kann als Pauschale bei einem Umzug von der Steuer abgesetzt werden. Abgesehen davon ist es ebenfalls möglich, den fachgerechten Einbau der Küche und sogar das sachgemäße Anbringen der Lampen abzusetzen.

Ein Umzug muss nicht im Chaos enden, wer klug plant, zieht stressfrei und ohne Probleme um. Alle, die Stress und allzu hohe Kosten vermeiden wollen, sollten in jedem Fall mit einem Unternehmen umziehen. Die professionellen Umzugshelfer wissen, wie Kartons gepackt und Möbel auseinander- und wieder zusammengebaut werden. Sie bringen ein Fahrzeug in der passenden Größe mit und können genau sagen, wie viel der Umzug in Anspruch nehmen wird. Ein angenehmer Nebeneffekt eines Umzugs ist, dass man viele Posten von der Steuer absetzen kann. Angefangen beim Umschreiben des Personalausweises bis hin zur Änderung des Telefonanschlusses, fast alles lässt sich bei der nächsten Steuererklärung geltend machen.

Bild: @ depositphotos.com / Fokussiert

So lassen sich Umzugskosten von der Steuer absetzen
Tommy Weber