Mehr Selbstvertrauen kann jeder lernen

Mehr Selbstvertrauen kann jeder lernen

Viele Menschen hätten gerne mehr Selbstvertrauen, sie würden in der Öffentlichkeit gerne selbstbewusster auftreten und wissen nicht so recht, wie ihnen das gelingen kann. Die gute Nachricht ist: Selbstbewusstsein ist etwas, was jeder lernen kann und es ist noch nicht einmal besonders schwer. Wer selbstbewusster werden möchte, muss sich aber zunächst einmal mit den unterschiedlichen Begriffen auseinandersetzen, die es rund um das Wort Selbstbewusstsein gibt.

Ist Selbstvertrauen mit Selbstbewusstsein gleichzusetzen? Was ist eigentlich Selbstwertgefühl und kann mehr Selbstsicherheit ebenfalls antrainiert werden? Diese Begriffe klingen fast gleich, sie unterscheiden sich jedoch in kleinen Details und unterstützen sich im Alltag gegenseitig. Um mehr Selbstbewusstsein zu bekommen, sind aber alle wichtig.

Was genau ist Selbstbewusstsein?

Wird der Begriff Selbstbewusstsein wörtlich genommen, dann bedeutet es: Jemand weiß viel über sich selbst, er ist sich seiner Person bewusst. Wer ein hohes Selbstwertgefühl hat, schätzt sich selbst als wertvollen Menschen ein. Diejenigen, die aber mit zu viel Selbstwertgefühl ausgestattet sind, gelten schnell als arrogant. Selbstsicher sind alle, die sich selbst viel zutrauen und in der Öffentlichkeit selbstsicher auftreten. Alle, die Selbstvertrauen haben, sind sich sicher, dass das, was sie tun, richtig ist, sie können sich auf sich selbst verlassen.

Viele Menschen wurden von der mit einem unerschütterlichen Selbstbewusstsein ausgestattet. Andere wiederum müssen ständig kämpfen, um selbstbewusster und selbstsicherer aufzutreten. Alle, die mehr Selbstbewusstsein möchten, können so etwas lernen, beginnen sollten sie mit der richtigen Körperhaltung.

Welche Rolle spielt die Körperhaltung?

Oft reicht schon ein einziger Blick, um festzustellen, ob jemand selbstbewusst ist oder eher nicht. Je besser die Körperhaltung, desto besser ist auch das Gefühl für sich selbst. Wichtig ist eine aufrechte Haltung, die Schultern werden nach hinten genommen, der Blick ist nach vorne gerichtet und wird nicht auf den Boden gesenkt. Wer mehr Selbstbewusstsein bekommen möchte, muss die Haltung seines Körpers immer wieder kontrollieren, beispielsweise bei einem Stadtbummel in den zahlreichen Schaufenstern.

Zu mehr Selbstbewusstsein gehört es aber vor allem, sich selber besser kennenzulernen. Natürlich geht jeder Mensch zuerst einmal davon aus, sich selbst gut zu kennen, aber dies ist nicht das Gleiche, wie sich über sich selbst bewusst zu sein. Um mehr über sich selbst zu erfahren, gibt es einige unterschiedliche Möglichkeiten. Eine gute Idee ist es, die eigenen Schwächen und Stärken aufzulisten, dabei ist es wichtig, dass die Liste der Stärken mindestens ebenso lang ist wie die Liste der Schwächen.

Die Komfortzone verlassen

Eine , die für mehr Selbstvertrauen sorgt, ist die vielleicht Schwerste: das Verlassen der Komfortzone. Dabei geht es darum, gezielt Dinge des täglichen Lebens zu tun, die besonders schwerfallen. Wichtig dabei ist, dass diese Grenze immer wieder ganz bewusst überschritten wird, kleine Schritte reichen bereits aus. Niemand verlangt, dass diejenigen, die Höhenangst haben, gleich einen Bungee-Sprung machen. Manchmal reicht es schon, sich einen erhöhten Punkt zu suchen und jeden Tag einige Stufen höher zu steigen. Mehr Selbstvertrauen bekommen heißt zudem, sich zu überwinden und Dinge zu tun, die oder Unsicherheit auslösen.

Mit jedem Schritt jenseits der Komfortzone steigt auch das Vertrauen in sich selbst und jeder kann dabei den Handlungsspielraum nach seinen persönlichen Vorstellungen gestalten. Dabei wird der Radius kaum merklich immer größer und damit steigt dann letztendlich das Selbstvertrauen. Jeden Tag die Komfortzone wieder etwas länger zu verlassen, führt schließlich zum Erfolg.

Den inneren Kritiker zum Schweigen bringen

Menschen, die wenig Selbstvertrauen haben, neigen dazu, sich selbst sehr kritisch zu sehen. Sie haben Angst, etwas falsch zu machen oder den Anforderungen nicht gerecht zu werden, die andere an sie stellen. Um mehr Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein zu bekommen, ist es sehr wichtig, den inneren Kritiker einfach wegzuschicken. Besser ist es, sich selbst mal ein Kompliment zu machen, denn dies ist effektiv und steigert das Selbstvertrauen. Wer sich selbst mindestens einmal am Tag etwas Nettes sagt, wird bald keine kritischen Stimmen mehr hören.

Um den inneren Kritiker zu besiegen, kann ein die Waffe sein. Dies sorgt in schwierigen Situationen schnell für ein gutes Gefühl. Lächeln verbessert zudem die Ausstrahlung und es sorgt dafür, dass Glückshormone ausgeschüttet werden.

Einfach mal Nein sagen

Ja zu sagen, ist sehr einfach, umso schwerer fällt es jedoch, manchmal Nein zu sagen. Menschen, die zu wenig Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein haben, lassen sich in der Regel schnell ausnutzen und manipulieren. Dieses Verhalten senkt das Selbstbewusstsein jedoch immer noch weiter ab, hier gilt es, diesen Kreislauf zu durchbrechen. Ein Nein sollte höflich, aber bestimmt gesagt werden, selbst wenn der Gegenüber schmeichelnd seine Überredungskünste einsetzt. Ebenso wichtig wie das Wort Nein ist zugleich die Sorge um sich selbst. Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein haben ebenfalls etwas damit zu tun, wie gut jemand für sich selbst sorgt. Hier ist es beispielsweise wichtig, immer auf das eigene Wohlbefinden zu achten und für die eigenen Bedürfnisse zu sorgen.

Wichtig ist es, seine Grenzen zu kennen und sich daran zu halten. Für sich selbst gut zu sorgen bedeutet, dass auch und Entspannung eine bedeutende Rolle im Alltag spielen, ebenso wie die richtige , viel und neue spannende Erfahrungen zu machen. Sollte es mal nicht so gut klappen, dann hilft es, sich selber Trost zu spenden und auf die Schulter zu klopfen. Dreh- und Angelpunkt ist es, immer nett zu sich selbst zu sein.

So wichtig ist ein starkes Umfeld

Selbstbewusste Menschen haben eine gewisse Ausstrahlung. Sie wirken auf andere und kritisieren nicht ständig oder machen andere Menschen klein. Um mehr Selbstvertrauen zu bekommen, ist es eine gute Idee, sich mit diesen Menschen zu umgeben. Alle, die etwas für ihr Selbstvertrauen tun wollen, sollten deshalb ein starkes Umfeld um sich herum aufbauen. So etwas geht natürlich nicht von heute auf morgen, außerdem ist es nicht ganz so einfach. Die Mühe lohnt sich aber, denn kaum etwas baut einen Menschen so gut auf wie andere Menschen, die ihm die nötige geben.

Umgekehrt ergibt sich daraus die folgende Schlussfolgerung. Es ist keine so gute Idee, sich mit Menschen zu umgeben, die Energie abziehen, indem sie vielleicht alles und jeden schlechtmachen, viel zu kritisch sind und eine negative Einstellung zum Leben haben. Wer mehr Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen möchte, braucht starke Freunde und niemanden, der das geringe Selbstwertgefühl eines anderen Menschen für seine Zwecke ausnutzt.

Bild: @ depositphotos.com / dvulikaia

Tommy Weber